· 

Das eigene Leben Anderen widmen

 

 

Hallo ihr tollen Frauen und schön, dass ihr euch Zeit nehmt, hier drin zu lesen.

 

Was ist das für ein Blog?

Zuerst möchte ich euch erzählen, was dieser Blog nicht sein wird: nämlich ein Ratgeber. Sowas gibt es schon zu genüge, man möge bloß mal die Wörter Schwangerschaft, Geburt oder Wochenbett googeln. Das alles möchte ich euch gern ersparen, denn seien wir mal ehrlich, keiner von uns wird das Rad neu erfinden, nur weil man über diese bekannten Themen schreibt. Auch wenn man all die noch so hilfreichen Tipps zusammenfasst, wird man trotzdem nicht allen Frauen pauschal helfen, denn wie wir nun mal wissen, ist jede Schwangerschaft, jede Geburt so wie jede Frau anders und somit einzigartig. Und was der einen Frau geholfen hat, bringt der anderen Frau rein gar nichts. Deshalb werdet ihr in diesem Blog keine gut gemeinten Tipps vorfinden oder irgendwelche einfachen Lösungen für die oft diskutierten Themen wie zum Beispiel Babys Schlaf oder den daraus resultierenden Schlafmangel der Eltern. Den ultimativen Geheimtipp gibt es schlichtweg nicht. Wenn es den geben würde und ich diesen entdeckt hätte, wäre ich unglaublich reich 😊

Seht es als eine Art Tagebuch an, in dem ich meine Gedanken, Erlebnisse, meine Erfahrungen als Frau, als Mutter und auch als Hebamme mit euch teilen werde. Vielleicht wird das ein oder andere Thema euch gewisse Gedankenanstöße geben, um etwas anzustoßen, um über ein Thema mal anders zu denken oder einfach mal darüber nachzudenken.

 

 

Für wen ist es geschrieben?

Ich spreche hier bewusst nur Frauen an, nicht weil ich Männer nicht mag, ganz im Gegenteil, meinen Mann liebe ich sogar…aber beruflich habe ich nun mal ausschließlich mit Frauen zu tun, deshalb richtet sich dieser Blog auch an euch, ihr tollen Frauen. Aber wenn eure Männer, Lust haben hier drin zu lesen, sind sie natürlich recht herzlich eingeladen.

Natürlich wird dieser Blog ab und zu Themen beinhalten, die mit meiner Arbeit als Hebamme zu tun haben. Mein Beruf nimmt einen großen Raum in meinem Leben ein, wodurch mich gewisse Themen beschäftigen, die ich während der Arbeit mit Frauen, bzw. Paaren erlebe. Das finde ich unglaublich spannend. Welche Themen euch beschäftigen, worüber ihr euch Gedanken macht. Es wird nie langweilig und ich selbst lerne dadurch permanent dazu. So unglaublich viele Gedanken und Ideen haben sich über Jahre hinweg angesammelt, dass ich nun diesen Blog dazu nutzen werde, um diese Gedanken mit euch zu teilen.

Wie gesagt, es ist kein Fachmagazin. Es sind MEINE Gedanken- sie sind weder richtig, noch falsch. Manchen werden sie etwas bringen, manchen gar nichts und wieder anderen sehr viel. Und allein, wenn ich ein paar von diesen Menschen erreichen kann, hat sich das Ganze schon gelohnt.

 

 

 

Was ist mein Ziel dahinter?

Mein Ziel ist es, euch Frauen zu stärken, zu unterstützen, eine Art solidarische Gemeinschaft zu bilden.

Mehr Frauenpower, weniger Missgunst.

Mehr Selbstvertrauen, weniger Selbstzweifel.  

Warum uns das Leben gegenseitig schwer machen? Wird es denn nicht schon ohnehin genug erschwert? Lasst uns das Spiel beenden, wer die beste Mutter ist, wessen Kinder die schlauesten sind und wessen Bilder auf Instagram und Co. am schönsten dargestellt werden.

Lasst uns echt und ehrlich sein.  Lasst uns nicht alles schönreden, wenn die Tage grad anstrengend sind. Lasst uns aber auch nicht alles schlecht reden, weil das Leben eben einfach schön ist.

 

Warum mache ich das?

Warum ich es mache? Um meinem Leben, bzw. dem Dasein noch mehr Sinn zu geben, vielleicht steckt dahinter auch die Hoffnung, dass meine Gedanken oder die Sicht auf die Dinge einige Menschen ansprechen werden und evtl. zum Nachdenken anregen werden. Vielleicht werden wir dadurch die Welt ein Stück weit netter und freundlicher machen…ihr glaubt es nicht? Oder befürchtet, dass es zu esoterisch werden könnte?

Ok, dann schaut doch einfach mal, wie wahnsinnig wichtig ihr seid? Ihr bringt ein neues Leben zur Welt…mutige und tolle Frauen werden großartige Menschen auf ihrem Lebensweg begleiten und dadurch die Welt zu einem besseren und friedlicheren Ort machen. Ist es immer noch so abwegig daran zu glauben, dass wir die Welt zu einem besseren Ort verändern können?

 

…was mir manchmal fehlt, sind Sachen wie das eigene Bauchgefühl, die Intuition, die Menschlichkeit, das Miteinander, die Gemeinschaft…einfach ausgedrückt: mehr Herz, mehr Mitgefühl, mehr Liebe ….

 

Dafür weniger Konkurrenzgedanken, weniger Neid, weniger Bewerten und Verurteilen.

Mehr Miteinander, weniger Gegeneinander.

 

Mein großes Ziel ist es, euch in eurer Intuition zu stärken, den Glauben an euch selbst und eure Stärken wieder zu finden.

Klar möchte heutzutage scheinbar jeder individuell und einzigartig sein und sich ja von der Masse abheben. Selbstoptimierungswahn steigt ja gerade jetzt ins Unermessliche. Doch im Großen und Ganzen haben wir doch alle die gleichen Sorgen und Ängste, mit den wir uns tagtäglich auseinandersetzen.

 

Denn Liebe wird mehr, wenn man sie teilt…und kommt zu euch zurück.

Eure Marina